Wir sind umgezogen!

Die Kernzeit/Verlässliche Ganztagesbetreuung

findet jetzt im

2. Untergeschoss der Grundschule

(ehem. Stille Raum)

statt.

Was uns miteinander verbindet...
Aus gegebenem Anlass mussten sich unsere SchülerInnen während der Zeit der „Corona-Ferien“ überlegen:

Wie bleiben wir trotz aller Einschränkungen miteinander verbunden?
Natürlich wurde viel und laaaaaaange telefoniert!
Ganz up-to-date tauschten sich viele Kinder der zweiten Klassen auch über ihre eigens eingerichtete Gruppe über die Schul.Cloud aus und manch einer entdeckte so die Neuen Medien ganz neu auch für sich.
Viele tippten zum ersten Mal am Laptop oder benutzten Mamas/ Papas Smartphone oder Tablet, um anderen eine Nachricht per Chat oder E-Mail zukommen zu lassen.

Aber wie war das denn eigentlich früher?
Wie trat man miteinander in Verbindung, als es noch kein Telefon oder Internet gab?
Auch das wurde für die 2a zum Thema.

Klar: Man schrieb Postkarten oder Briefe. Also schrieben die Kinder sich gegenseitig und schmückten ihre Nachrichten mit wunderschönen Bildern aus – und manchmal war auch etwas zum Naschen für die Lehrerin dabei (DANKE VIELMALS DAFÜR!).

Die Kinder hatten auch so etwas ähnliches wie ihre eigene Post – die Postboxen nämlich, durch die somit nicht nur Lernaufgaben ausgegeben und abgegeben wurden, sondern auch Mitteilungen an lange nicht mehr gesehene MitschülerInnen vermittelt werden konnten.

Und dann wurden die Kinder noch extremer und schrieben und gestalteten eine Flaschenpost, ohne zu wissen, wer denn dann am Ende die Nachricht aus der Postbox ziehen würde. Manche blieben „klassisch“ bei ausgedachten abenteuerlichen Situationen, in denen sie dringend Hilfe brauchten. Andere wollten sich ganz echt aus ihrer aktuellen (Not-)Lage retten lassen.

Und wie es der Zufall so wollte, tauchte gerade in dieser Zeit eine längst abgelegte und fast vergessene Flaschenpost auf, die uns ein liebenswürdiger Finder vor einiger Zeit hat zukommen lassen:

Eine echte Flaschenpost vom November 2015!

Die damaligen Zweitklässler der Bilharzschule hatten diese irgendwann einmal abgeschickt und nun kam sie hier wieder an.

So hat letztendlich auch ein eigentlich einseitiges Kommunikationsmedium etwas geschaffen, was wir alle in den letzten Monaten immer mehr zu schätzen gelernt haben – eine Verbindung zu anderen! Sogar zu Kindern, die uns schon lange verlassen haben.

Vielen herzlichen Dank an den Finder und viele liebe Grüße an unsere Ehemaligen!

Wir hoffen, es geht euch gut!

Und in diesem Sinne: 
Bleibt in Verbindung!

Liebe Kinder, liebe Jugendliche, liebe Familien,

Normalerweise heißt es: „das kommt mir nicht in die Tüte!“. Doch in diesem Jahr ist das anders. Mit dem „Pfingstferienspaß in der Tüte“ haben wir uns etwas Besonderes für Euch einfallen lassen! Für die Ferien wollen wir euch damit viele tolle Ideen und Programmpunkte mitgeben, mit denen Euch sicherlich nicht langweilig wird!

In dieser Broschüre haben wir zahlreiche Angebote für jedes Alter zusammengestellt. Neben verschiedenen kreativen, sportlichen oder musikalischen Programmpunkten, beinhaltet die Broschüre auch Ideen für die ganze Familie. Der  Fachbereich Familie, Jugend, Bildung und Demografie hat in Zusammenarbeit mit den städtischen Kindertageseinrichtungen, der Schulsozialarbeit und der Integrationsbeauftragten zu den verschiedenen Angeboten, Anleitungen und Erklärungen zusammengestellt. Ebenfalls findet ihr in der Tüte eine Auswahl an Materialien, die eventuell nicht zuhause vorrätig sind.


Danken möchte ich an dieser Stelle allen, durch deren Engagement erstmalig der „Pfingstferienspaß in der Tüte“ auf die Beine gestellt werden konnte. 

Ich wünsche Euch allen schöne und erholsame Pfingstferien und viel Spaß mit dem „Pfingstferienspaß in der Tüte“! 

Dr. Marcus Ehm
Bürgermeister

Alle Informationen und Angebote: Pfingstferienspaß in der Tüte

Auch wenn in der nächsten Zeit die Familiengottesdienste AbenteuerKirche, Kindergottesdienste oder die Treffen des Kommunionkurses ausfallen, möchten wir mit der „Osterschatzkiste für Familien“ ein Angebot eröffnen, das vor allem den Kindern ein abwechslungsreiches und spannendes Zugehen auf Ostern ermöglicht.

Für jeden Tag gibt es eine biblische Geschichte – die der kleine Esel erzählt - ,

Alle Impulse erscheinen auf der Homepage der Seelsorgeeinheit Sigmaringen www.kath-sigmaringen.de. Die Angebote sind mit dem zu schaffen und umzusetzen, was sich Zuhause oder in der näheren Umgebung findet, und machen auch alleine Spaß.

An manchen Tagen wird geteilt: Alle Ergebnisse, die Gemeindereferentin Regina Schmucker an diesen Tagen erreichen, können online bewundert werden. Dazu gibt es jeweils eine spezielle Einladung und Anleitung. So verfliegt nicht nur die Zeit, in der alle daheim bleiben müssen wie im Flug, sondern die Familien bereiten sich kreativ und thematisch auf das Osterfest vor.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an

Gemeindereferentin Regina Schmucker: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Los geht's am 1. April. Ein Einstieg ist jederzeit möglich. Mit dem Ostermontag endet die Familienaktion.

Am Freitag, 27. März wäre das Theater Nimmerland zu uns in die Bilharzschule (Grundschule) gekommen.

Aufgrund der Schulschließung ist die Aufführung verschoben auf Donnerstag, 16. Juli.

Damit sich alle schon darauf freuen können, ist hier ein kurzer Ausblick:

ZACHARIAS, DER KLEINE ZAHLENTEUFEL

zeigt auf amüsante Weise, wie grundlegend Zahlen ins tägliche Leben eingebunden sind. Es ist ein unterhaltsames Theatervergnügen mit vielen eingängigen Musicalsongs für Kinder der 1. -4. Klasse. 

Die Geschichte

Zacharias Zahlenteufel hasst Zahlen. Um zu beweisen, dass sie überflüssig sind, geht er eine Wette ein: Drei Aufgaben soll er lösen, Aufgaben aus dem alltäglichen Leben, nur Zahlen darf er dabei nicht verwenden. 
 
Zu Beginn läuft es nicht schlecht für Zacharias. Zunächst muss er seine Großmutter anrufen, mit einem Handy ohne Zahlen. Daraufhin soll er einen Kuchen backen  ohne die Kenntnis der Mengenangaben. Wenn auch mit einigen Tricks, löst er die ersten beiden Aufgaben mehr oder weniger mit Bravour. Doch dann soll er den Kuckuck beruhigen. Und der ist ziemlich sauer, denn irgendjemand hat alle Zahlen seiner Kuckucksuhr abmontiert.


Fotografie: Nimmerland
Weitere Infos und Bilder: nimmerland.eu/zahlenteufel


Wenn du einen Hund triffst…

 

Renne nicht auf den Hund zu oder vor dem Hund weg.

Schreie nicht und sprich ruhig.

Frage erst den Besitzer, bevor du den Hund anfasst.

Frage erst den Besitzer, bevor du den Hund fütterst.

Mach keine hektischen Bewegungen.

Ärgere den Hund nicht.